PFFFestival

In Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Stuttgart. Fotos von Luke Shirlaw im Rahmen des Projekts Mural Oasis

In Stuttgart ist eine geschichtsträchtige und lebhafte Graffitiszene zuhause, welche den öffentlichen Raum seit Ende der 80er Jahre mit bunten Bildern mitgestaltet. Das große öffentliche Interesse am Thema zeigte sich 2020 bei der Secret Walls Gallery im Stuttgarter Hauptbahnhof, welche die Wände/Walls-Ausstellungen im Kunstmuseum und StadtPalais um einen dritten Ort temporär ergänzte. Dort konnte man über mehrere Wochen einer Vielzahl an Künstler:innen beim Graffitisprühen zusehen und die fertigen Werke in der zu einer Galerie umfunktionierten Bahnhofshalle betrachten. Überdimensionale Wandbilder, sogenannte Murals, die dauerhaft im Stadtbild integriert sind, findet man im Vergleich zu anderen Großstädten im Stuttgarter Stadtbild leider bisher kaum, warum Studio Vierkant gemeinsam mit dem Kunstverein Wagenhalle e.V. ein Stuttgarter Mural Festival, das »PFFFestival«, initiieren. 

»Wir suchen geeignete und belebte Fassadenflächen im Stuttgarter Stadtgebiet für die künstlerische Gestaltung durch bekannte größen der Urban-Art Szene.«

Unser Ziel ist die Identifikation der Bürger:innen mit „ihrer“ Stadt zu erhöhen und gerade auch die Zielgruppe anzusprechen, die von den klassisch-etablierten Formen der Hochkultur nicht erreicht wird. Die Stadt Stuttgart soll durch das Mural-Festival ihre Attraktivität als Zentrum für zeitgenössische urbane Kunst in der Region steigern und Kunst und Kultur in der Öffentlichkeit erfahrbar machen – Stuttgart wird bunter und urbaner! 

Nach den coronabedingten Einschränkungen für das kulturelle Leben bietet ein Mural Festival eine gute Gelegenheit um Kunst und Kultur gut sichtbar zurück in die Stadt zu transportieren und für viele Menschen erfahrbar zu machen, auch falls es wieder zu Veranstaltungsbeschränkungen kommen sollte. 

Beispielarbeit: Coming Home, Rafael SATONE Gerlach, 2021 Berlin / Foto: Kora Kramer

Natalia Rak / Foto Luke Shirlaw

BEZT Etam / Foto Luke Shirlaw

Ein Paradebeispiel für langfristig im Stadtbild integrierte Murals findet man bei unseren Nachbarn in Mannheim mit dem Langzeit-Projekt »Stadt Wand Kunst«. In Kooperation zwischen dem Kulturamt der Stadt Mannheim, der GBG Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft, Montana-Cans und der Alten Feuerwache gestalten dort seit 2013 lokale und internationale Künstler:innen großflächige Fassaden und verwandeln Mannheim zu einem großen Streetart-Museum. 

Bisher sind große künstlerische Fassaden in Stuttgart eher die Ausnahme. Unser Ziel ist es große Fassadenbilder nach Stuttgart zu bringen und durch eine schlüssige Kuration die große Vielfalt und die unterschiedlichen Facetten der Fassadenkunst aufzuzeigen. Wir möchten auch im speziellen die Diversität der Urban-Art-Szene darlegen. 

Dieses Jahr im September 2022 passiert der Kick-Off zum jährlich stattfindenden »PFFFestival «. Eine Förderung von jährlich 70.000 € wurde durch die Stadt Stuttgart bereits verbindlich zugesagt. Ebenso unterstützt die Stadt alle Genehmigungsprozesse sowie die Findung von geeigneten Fassaden. Erste Zusagen von Eigentümern konnten bereits eingeholt werden. Den Auftakt werden herausragende nationale und internationale Künstler:innen machen. Bis 2025 sollen insgesamt 20+ großflächige Fassaden in Stuttgart gestaltet werden. Im ersten Jahr sollen mindestens drei große Fassadenbemalungen entstehen. Die gut sichtbaren Flächen werden in den jeweiligen Jahren über einen Zeitraum von je einem Monat gestaltet. Die Fassaden sollen in allen Stadtteilen gestreut werden, dadurch sollen sich zahlreiche Interaktionen zwischen den Künstler:innen und den Menschen vor Ort ergeben. Während der mehrtägigen Arbeiten kann den Künstler:innen in ihrem temporären Freiluftatelier über die Schulter geschaut werden. So bieten sich den Zuseher:innen spannende Einblicke in die Techniken und Vorgehensweisen beim Gestalten der Fassaden. 

Im Anschluss an die Bemalung der Flächen veranstalten wir im Projektraum des Kunstverein Wagenhalle eine Gruppenausstellung mit den am Festival beteiligten Künstler:innen gemeinsam mit lokalen Künstler:innen aus dem Genre. Gezeigt werden aktuelle Arbeiten der beteiligten internationalen Künstler:innen sowie der Prozess der Bemalung (fotografisch und in Bewegtbild) und ausgewählte aktuelle Arbeiten (Leinwände / Installationen / Skulpturen) von lokalen Künstler:innen. Außerdem wird eine lokale Person eine Wand des Neubaus des Kunstvereins Wagenhalle bemalen. 

Roids / Foto Luke Shirlaw

Fintan Magee / Foto Luke Shirlaw

Für den Kick-Off des Mural-Festivals planen wir mit international bekannten Künstler:innen. Kuratorisch möchten wir das Thema Mural-Art möglichst weit öffnen um dann in den folgenden Festivals tiefer in die Diversifizierung der Genres einzusteigen. Wir planen mit einer fotorealistischen Arbeit sowie einer abstrakten Arbeit zu beginnen. Dazu würden wir gerne noch Künstler:innen zeigen, die eine komplett unabhängige Bildwelt, ein »eigenes Universum« erschaffen. Die genannten Künstler:innen müssen zunächst angefragt werden. Kontakte bestehen schon. Allerdings sind die endgültigen Flächen die zur Verfügung stehen ein wichtiger Faktor für die Entscheidung der Künstler:innen. 

Bisher sind große künstlerische Fassaden in Stuttgart eher die Ausnahme. Unser Ziel ist es große Fassadenbilder nach Stuttgart zu bringen und durch eine schlüssige Kuration die große Vielfalt und die unterschiedlichen Facetten der Fassadenkunst aufzuzeigen. Wir möchten auch im speziellen die Diversität der Urban-Art-Szene darlegen. 

Dieses Jahr im September 2022 passiert der Kick-Off zum jährlich stattfindenden »PFFFestival «. Eine Förderung von jährlich 70.000 € wurde durch die Stadt Stuttgart bereits verbindlich zugesagt. Ebenso unterstützt die Stadt alle Genehmigungsprozesse sowie die Findung von geeigneten Fassaden. Erste Zusagen von Eigentümern konnten bereits eingeholt werden. Den Auftakt werden herausragende nationale und internationale Künstler:innen machen. Bis 2025 sollen insgesamt 20+ großflächige Fassaden in Stuttgart gestaltet werden. Im ersten Jahr sollen mindestens drei große Fassadenbemalungen entstehen. Die gut sichtbaren Flächen werden in den jeweiligen Jahren über einen Zeitraum von je einem Monat gestaltet. Die Fassaden sollen in allen Stadtteilen gestreut werden, dadurch sollen sich zahlreiche Interaktionen zwischen den Künstler:innen und den Menschen vor Ort ergeben. Während der mehrtägigen Arbeiten kann den Künstler:innen in ihrem temporären Freiluftatelier über die Schulter geschaut werden. So bieten sich den Zuseher:innen spannende Einblicke in die Techniken und Vorgehensweisen beim Gestalten der Fassaden. 

Im Anschluss an die Bemalung der Flächen veranstalten wir im Projektraum des Kunstverein Wagenhalle eine Gruppenausstellung mit den am Festival beteiligten Künstler:innen gemeinsam mit lokalen Künstler:innen aus dem Genre. Gezeigt werden aktuelle Arbeiten der beteiligten internationalen Künstler:innen sowie der Prozess der Bemalung (fotografisch und in Bewegtbild) und ausgewählte aktuelle Arbeiten (Leinwände / Installationen / Skulpturen) von lokalen Künstler:innen. Außerdem wird eine lokale Person eine Wand des Neubaus des Kunstvereins Wagenhalle bemalen. 

Das Projekt wird durchgeführt vom Kunstverein Wagenhalle e.V. und seinen langjährigen Mitgliedern, dem multidisziplinären Design-Studio »Studio Vierkant«. Diese arbeiten international an der Schnittstelle zwischen Design, Graffiti und Fassadengestaltung. 2020 gestaltete Studio Vierkant die Ausstellung »Graffiti im Kessel«, die im StadtPalais zu sehen war. 2019 arbeiteten wir in den USA an dem bereits vorgestellten Projekt »Mural Oasis«. 38 Künstler aus aller Welt malten dort mehr als 100 Murals auf über 9000 Quadratmetern. Sie begleiteten das Projekt von der Namensfindung, der Entwicklung des Logos, des Farbsystems und einer eigenen Typographie bis hin zur Konzeption und Content-Generierung für Social Media sowie der Organisation & Koordination des Projekts. Durch ihre langjährige praktische Erfahrung und großes Netzwerk im Graffiti und Urban-Art Bereich erfüllen sie alle notwendigen Anforderungen, die ein komplexes Projekt diesen Formates mit sich bringen. 

Wenn Sie eine geeignete Fläche haben schreiben Sie uns eine Mail!